preview


Tipp des Monats

Tipps zur Stärkung des Immunsystems:

                  Bildergebnis für immunsystem

Gerade derzeit ist es wichtig, sich selbst so gut es geht zu schützen und das körpereigene Abwehrsystem tatkräftig zu unterstützen. Mit diesen Tipps könnt Ihr Euer Immunsystem stärken.

Achte auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung

                 Gesunde Ernährung ist ziemlich leicht umsetzbar

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt täglich mindestens drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst zu sich zu nehmen. Achte dabei darauf, dass das Obst und Gemüse besonders viel Vitamin C und D enthält. Vitamin C trägt zur normalen Funktion des Immunsystems bei. Besonders viel Vitamin C enthalten Zitrusfrüchte, aber auch Gemüse wie Brokkoli oder Rosenkohl. Vitamin D gilt als Schlüsselhormon des Immunsystems und mobilisiert die körpereigene Abwehrfunktion. Du kannst es am besten durch den Verzehr von Sprossen, Pilzen oder Süßkartoffeln aber auch in Form von Tabletten zu Dir nehmen.

 Achte bei Deiner Ernährung außerdem auf genügend Zink. Dieses Spurenelement unterstützt ebenfalls die Abwehrfunktion Deines Körpers. Zu den besonders zinkreichen Lebensmitteln zählen Hülsenfrüchte, Kürbiskerne, Nüsse und Haferflocken.

Außerdem hilfreich gegen Viren: Ingwer und Kurkuma. Die im Ingwer enthaltenen Gingerole, Shogaole und Zingerone hemmen die Vermehrung von Viren und vermindern das Risiko, dass Viren in die Körperzellen eindringen. Kurkuma schützt die Körperzellen und stärkt dadurch die natürliche Funktionsfähigkeit des Immunsystems.

Unterstütze Deine Darmflora

              Der Darm ist ein wichtiger Teil unseres Verdauungssystems

Zahlreiche Studien belegen, dass der Darm in einem engen Verhältnis zu unserem Immunsystem steht, denn ca. 80 Prozent der Immunzellen befinden sich in unserem Darm. Achte daher auch auf eine ballaststoffreiche Ernährung. Besonders viele Ballaststoffe sind in Vollkornprodukten und Nüssen enthalten, in Weizen- und Haferkleie, aber auch in viele Kohlsorten, Himbeeren und Kiwi oder Trockenfrüchten wie Aprikosen oder Backpflaumen. Auch Milchsäurebakterien können zu einer gesunden Darmflora beitragen. Diese findest Du unter anderem in fermentiertem Gemüse, Kombucha, Kimchi, Kefir, Naturjoghurt oder rohem Sauerkraut.

Nimm ausreichend Flüssigkeit zu Dir

              Reichlich Flüssigkeit - Regel Nr. 7 der DGE

 Durch Heizungsluft können die Schleimhäute im Nasen- und Rachenbereich austrocknen und somit diese natürliche Barrierefunktion unseres Körpers einschränken. Achte darauf, täglich mindestens zwei Liter Wasser oder ungesüßten Tee zu trinken - das hält die Schleimhäute auf Trab und schützt vor Krankheitserregern.

Wasche regelmäßig Deine Hände

                  Bildergebnis für hände waschen

Egal ob beim Naseputzen, beim Streicheln von Tieren oder beim Benutzen der Toilette - im Alltag gibt es eine Vielzahl von Situationen, bei denen wir mit Keimen in Berührung kommen. Berühren wir anschließend unser Gesicht, können die Erreger über Schleimhäute in unsere Körper eindringen und dadurch eine Infektion auslösen. Deshalb ist es besonders wichtig, sich gründlich die Hände zu waschen, da dabei die Anzahl an Keimen auf der Haut auf bis zu ein Tausendstel reduziert werden kann.

Vermeide Stress und achte auf genügend Schlaf

                Bildergebnis für schlafen

Guter Schlaf unterstützt das Immunsystem, denn nur ein ausgeruhter Körper kann ausreichend neue Antikörper produzieren. Vermeide deshalb Stress und gönn Dir Pausen, egal ob mit einer Tasse Tee oder einem heißen Bad. Apropos Bad - auch Wechselduschen sind gut für das Immunsystem, da sie die Durchblutung ankurbeln und den Körper damit auf schnelle Temperaturwechsel vorbereiten.

Bewege Dich - am besten an der frischen Luft

                  Bildergebnis für bewegung

Ein Spaziergang in der Sonne bringt den Kreislauf in Schwung, hält die Schleimhäute feucht und versorgt Dich außerdem mit einer ordentlichen Portion Vitamin D. Auch Ausdauersportarten wie Laufen oder Radfahren stärken das Herz, die Gefäße und die Immunabwehr. Solltest Du das Haus nicht verlassen können, empfiehlt es sich, regelmäßig zu lüften, um die womöglich virenreiche mit frischer Luft auszutauschen.

Vermeide Nikotin, Alkohol und Menschenmengen

                 Bildergebnis für nikotin alkohol

Der Konsum von Alkohol und Nikotin schadet dem körpereigenen Abwehrsystem und schränkt die Funktion bestimmter weißer Blutkörperchen ein. Dadurch fällt es Krankheitserregern leichter, Deinem Körper zu schaden. Außerdem solltest Du Orte meiden, an denen sich viele Menschen versammeln. Dort steigt das Risiko durch das Husten und Niesen anderer, mit Krankheitserregern in Berührung zu kommen. Auch Händeschütteln und Umarmungen erhöhen das Risiko, sich anzustecken.

Quelle: codecheck.info


Orchidee Namaste Iserlohn

Kontakt

Kerstin Fischer

Massage- und Wellnesstherapeutin,                                                                                              Stressmanagement- und Entspannungstrainerin
Eibenstraße 16
58640 Iserlohn-Sümmern
Tel: 0177-5510515

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.